Aktuelle Meldungen:

Konzert in Mannheim: Die Orestie II (Oper von Aurel Stroe)

Sonntag, den 10. Oktober 2010
in der Freien Hochschule Mannheim, Zielstr. 28

Musikalische Leitung: Radu Popa.
Regie: Ioana Stoianov.
Bühnenbild: Albert Alpar.
Produktion: Banatul Philharmonie in Timisoara.
www.filarmonicabanatul.ro

16:00 Uhr – Filmvorführung
17:15 Uhr – Konzerteinleitung von Angelika Kohli-Stroe
18:00 Uhr – Konzert

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stroe's Werkpartituren

Alle Werke Stroe's sind ab dem 1. März 2010 in der Musikbibliothek Mannheim zur Ausleihe verfügbar.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchveröffentlichung "Aurel Stroe in Mannheim"

Das neue Buch "Aurel Stroe in Mannheim" (200 Seiten) wurde von Angelika Kohli-Stroe im April 2009 fertiggestellt. Bestellungen bitte über die Adresse der Verfasserin – Angelika Kohli-Stroe, Pfalzplatz 20, 68163 Mannheim – zum Kostenpreis von 20 Euro.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gedenkkonzert für Aurel Stroe

Freitag, den 23. Oktober 2009 um 20 Uhr
in der Freien Hochschule Mannheim, Zielstr. 28
Werke von Aurel Stroe: u.a. Violinkonzert, 5 Pastorales
aufgeführt von Pariser Ensemble, Trio Contraste u.a.

Konzerteinführung um 18:30 Uhr von Angelika Kohli-Stroe

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aurel Stroe ist am 3. Oktober 2008 um 12:20 Uhr in einem Mannheimer Krankenhaus sanft entschlafen. Seine Ehefrau, Angelika Kohli-Stroe begleitete ihn bis zur letzten Sekunde.

Am Freitag, den 10. Oktober 2008 fand die feierliche Beerdigungszeremonie im Haus Enescus (Komponistenverband Bukarest) in Bukarest statt. Es sprachen außer dem Kulturminister Jogulescu die Vertreter des Verbandes, der Universität, der Musikhochschule sowie Freunde und Studenten. Sie würdigten die enorme Schaffenskraft, die Originalität der Werke, die mathematische und philosophische Fähigkeit des Meisters.

In seinen ersten Werken versuchte er Naturwissenschaft (Mathematik) und Kunst miteinander zu verbinden (Arkaden), im 2. Lebensabschnitt wollte er die Kulturen verbinden. Er arbeitete deshalb mit verschiedenen Stimmungssystemen (Coephoren, Capricci et Ragas). Auch physikalische Begriffe wie "Katastrophentheorie" tauchten in den Kompositionen auf. In der morphogenetischen Schreibweise gibt es Anklänge an Naturprozesse. Von der jungen Generation, die er bis Ende September in den Karpathen (Busteni) unterrichtet hatte, wird er besonders betrauert werden.

Auf dem Freitag-Friedhof wurde er im Familiengrab beigesetzt.